Sous Fresh Chefs Inspirations Award 2015

Gemüse spielte einst nur die Nebenrolle auf dem Teller, Fisch und Fleisch waren die Hauptdarsteller. Doch die “Beilage“ hat sich längst emanzipiert, hat diese Situation umgekehrt oder ist zumindest gleichwertig. Und das Gemüse zeigt, welch ungeahntes Potential in ihm steckt. Es ist an der Zeit, zu Ehren von Gemüse diesen neuen Kochwettbewerb auszuschreiben.

Der Sous Fresh Chefs Inspirations Award richtet sich an alle Profiköchinnen und -köche, die immer auf der Suche nach dem besten Produkt sind. Das ergibt Sinn, schließlich konzentriert sich Sous Fresh auf absolutes Premium-Gemüse. Als erstes Unternehmen auf diesem Markt bestimmen sie selbst das extrem hohe Niveau. Frische Inspiration und zuverlässige Versorgung der Kunden sind für das Unternehmen unabdingbar.
Als “rechte Hand des Kochs“ hat das Unternehmen die “Chefs Inspiration“ entwickelt, um auch Profis mit ihrem Sortiment zu überraschen und zu begeistern. Dafür bietet Sous Fresh eine einzigartige Kollektion von besonderen und innovativen Produkten. Asiatische Mini-Gemüse, vergessene Gemüsesorten, taufrische Kräuter und auch die ganz ungewöhnlichen und kaum bekannten Produkte ergeben ein unschlagbares Angebot. Die Erwartungen der Kundschaft, also der Köche, sind damit nicht nur erfüllt, sondern regelmäßig übertroffen. Das geht weit über das Standardprogramm hinaus, denn mit dem “Stadt und Land Service“ durchforstet Sous Fresh Stadt und Land, um das gewünschte Produkt zu finden und in optimaler Frische und Reife zu liefern. Dabei müssen die Kunden keineswegs große Mengen abnehmen. Sous Fresh ist im Vertrieb spezialisiert auf sogenannte Verbundpaletten. Der Küchenchef kann so eine Vielzahl von Produkten in kleineren Mengen bestellen. “Wir verpacken völlig angepasst“, sagt das Unternehmen. Eben so, wie der Markt es erfordert. Dazu gehöre auch, dass Trends und Marktveränderungen genau beobachtet werden, um darauf reagieren zu können. Gerade im Bereich von Obst und Gemüse würde da gerade unheimlich viel passieren. Und nicht nur weil es gesund ist, sondern weil es in der richtigen Qualität ungeahnte Aromenspiele zulässt. Nebenbei wäre es für Restaurants betriebswirtschaftlich sehr gut zu rechnen.

Das große Finale: Die nach Meinung der Jury besten drei Kandidaten wurden zur CHEF-SACHE nach Köln eingeladen und kochen dort auf der AEG Bühne vor Publikum, Jury und Presse die Endrunde des Wettbewerbs. Die Veranstaltung ist am Montag, den 28. September 2015 ab 9 Uhr. Jeder Kandidat hat zwei Stunden Zeit, um das eingereichte Gericht sechs Mal zu kochen. Die Zeit muss eingehalten werden. Jeder Kandidat startet mit 15-minütigem Abstand und muss der sechsköpfigen Jury sein Gericht präsentieren und erläutern. Angerichtet wird ausschließlich auf Tellern der Marke ASA. Form und Farbe wählte der Kandidat selbst.

1. Platz

Lars Middendorf
De Superette, Gent (Belgien)
Gericht: Möhren mit Cumin, Kimchi, Liebstöckel, Ziegenkäse, Johannisbeere und Hühnerhaut

 

 

 

 

 

2. Platz

Julia Komp
Schloss Loersfeld, Kerpen
Gericht: Kaninchen findet vor lauter Möhren die Karotten nicht

 

 

 

 

 

3. Platz

Florian Rabanser
Restaurant zuPlun, Kastelruth (Südtirol)
Gericht: Essbarer Wald – Moos, Steine, vegetarisches Carpaccio, Pfifferlinge, Fichtensprossenzucker, Birken-Fichten-Parfüm, Erde, Schwarzwurzel-Brennnessel-Püree, Beeren

 

 

 

 

 


„Excellent Gemüse Dish“

Eine Vorjury wählte die besten Rezepte aus und vergab nach eigenem Ermessen den Preis “Excellent Gemüse Dish“ an alle die Teilnehmer, die ein gutes Rezept eingereicht hatten. Dieser Preis wurde in Form einer Urkunde und einer Freikarte für den Chefkongress CHEF-SACHE zugesandt.
Gianluca Casini – Ristorante L’Arte in Cucina
„die 5 Sinne plus 2 – ein Nudelgericht mit Gemüse“

Alexander Gläsel – Keidenzeller Hof, Langenzenn
„Sonnenblume – Verarbeitung von allen Teilen einer Sonnenblume und diese als Sonnenblume serviert“

Thorsten Gogolin – Hotel-Restuarant Villa Sayn
„Tiger im Gemüsegarten – sommerliches Gemüse an Fjord-Lachs-Tatar“

Enrico Hirschfeld – Restaurant MaiBeck, Köln
„Creme von geröstetem Blumenkohl mit Salzzitrone, Lauchöl-Vinaigrette und Jakobsmuschel-Dashi“

Jürgen Kettner – Gourmetrestaurant Schöngrün, Bern (CH)
„Erdreich“ – Topinambur I Ingwer I Steinpilz I Erdnuss I Wildkaninchen I Vogelmiere

Rick Kleijwegt – De Dijk, Massluuis (NL)
„Kombination von Merguez, Radieschen, Blumenkohl und Safran“

Markus Kunz – Restaurant s…cultur, Berlin
„Wer hoppelt denn da durchs Möhrenfeld – Kaninchenkotelett, dreierlei Paprika, Babymöhrenin Buchweizenerde, Karottenmus, Rote-Bete-Eis“

Benjamin Lustenberger – Best Western, Bern (CH)
„Alles Gurke – oder nicht“

Benjamin Miller – Restaurant Rossini, Kreuzfahrtschiff Aida
„Das Paradies der Aromen – Gemüse, Muscheln und Früchte im siebten Himmel“

Ingolfur Piffl
 – Restaurant Passion am Wörtersee
„Oma hätte gelächelt – Karottenröllchen mariniert mit einer Blut-Limette-Vinaigrette, Karottenpüree mit Orangenemulsion, Kärntner Zucht-Saibling-Tartar mit Blutlimettenzesten und Mandelöl“

Sebastian Sandor – Hotel & Restaurant Stolz, Plön
„Deep Purple – im eigenen Saft gegarte Purple Haze, geschmore Zwiebel, Radicchio mit Umeboshivinaigrette, gebeizte Hirschkeule und Shisosahne“

Stefan Sigl – Maaemo Restaurant, Oslo (Norwegen)
„Rote Rübe | Chanterelle | Marille | Senf“

Felix Thoms – Restaurant San Martino, Konstanz
„Lila Laune – eine Komposition von verschiedenen Gemüsen im Farbbereich Lila / Rot“

Maximilian Waibel – tian – Experience taste, München
„Das Herz Münchens ­ – Kalbsherz Sous-vide, konfierte Kartoffel, Apfelpüree, Schmorzwiebel, dreierlei Möhren, Kerbelhollandaise und Röstzwiebelfond“

Ralph Wendland
 – Hotel-Restaurant Villa-Sayn
„Texturen vom Hokkaidokürbis“


Jury: Nicole Ritter, Chefredaktion Küche • Sabine Romeis, Chefredaktion CHEFS! • Nils Henkel, Sternekoch • Thomas Macyszyn, Sternekoch • Jean-Marie Dumaine, Starkoch und Kräuterspezialist • Remco de Boer, Geschäftsführer Sous Fresh

 

 

 

 

 

Kriterien der Beurteilung: In erster Linie werden die Kreativität und der Innovationsgrad den Ausschlag geben. Ebenso wichtig ist ein stimmiges Gesamtbild in punkto Geschmack. Handwerkliche Fähigkeiten und die Perfektion der eingesetzten Techniken finden bei der Bewertung ebenfalls Berücksichtigung. Es werden Gold, Silber und Bronze vergeben.

Die Preisverleihung: Am Nachmittag des 28. September 2015 findet auf der Hauptbühne der CHEF-SACHE vor Publikum durch die Moderatoren des Wettbewerbs die Siegerehrung statt. Für alle Finalisten steigert eine Platzierung in erster Linie den eigenen “Marktwert“ und das Ansehen in der Branche. Erfahrungsgemäß berichtet die Presse großzügig über solche Wettbewerbe, was den eigenen Bekanntheitsgrad enorm steigert. Also: Ein wichtiger Schritt auf der Karriereleiter. Darüber hinaus bekommen alle Teilnehmer der Endausscheidung eine Urkunde und ein Jahresabonnement Port Culinaire. Der Sieger erhält außerdem einen vierseitigen Bericht in diesem Edelmagazin. Zudem spendiert die Marke Sous Fresh attraktive Hauptpreise für die Finalisten.


Powered by